a Fußball

Hannes Fischnaller und Hansrudi Brugger

Oberliga: St. Martin bittet Plose am Sonntag zum Tanz

Ein wahrer Leckerbissen wartet auf alle Fußballfans am achten Spieltag der Oberliga im Passeiertal. Hansrudi Brugger & Co. empfangen ab 15.30 Uhr Plose. Es ist das Spiel des Tabellenfünften gegen den –dritten.

In St. Martin in Passeier blickt man dem „Big Match“ der Runde gelassen entgegen. Kein Wunder, schwimmen die „Mortiner“ derzeit auf einer riesigen Welle des Erfolgs. Die Gasser-Truppe ist seit vier Runden ungeschlagen und hat bei drei Siegen und einem Unentschieden zehn der insgesamt elf Punkte gesammelt. Nun will der Aufsteiger auch das fünfte Erfolgserlebnis in Serie feiern – auch wenn der Gegner Plose heißt.

Der Eisacktaler Klub liegt nach sieben Runden mit 13 Zählern auf Platz drei. Vor zwei Wochen führte die Truppe von Spielertrainer Matthias Regele sogar die Oberliga-Tabelle an. Nach einem Ausrutscher gegen Naturns (0:1) kehrten Fischer & Co. am Sonntag dank eines überzeugenden Auftritts gegen Levico auf die Siegerstraße zurück und fertigten den Trentiner Klub 3:1 ab. St. Martin und Plose befinden sich derzeit also in Topform, weshalb alle Vorzeichen auf ein hochklassiges und spannendes Match stehen.


Die „Kanoniere“ der Oberliga müssen nach Naturns

Reine Südtiroler Derbys stehen außerdem in Brixen (gegen den FC Bozen 96), in Naturns (trifft auf Ahrntal) und in Obermais (gegen Eppan) an. Die Obermaiser haben nach vier Niederlagen in Serie am vergangenen Wochenende wieder gepunktet. Das dürfte Rainer & Co. Selbstvertrauen geschenkt haben. Wenn nun auch der erste volle „Dreier“ herausschauen soll, dann muss vor allem hinten der Laden dicht gemacht haben. 18 Gegentore kassierten die Burggräfler bisher – damit ist Obermais die Schießbude der Liga. Doch mit Eppan kommt nicht unbedingt die torgefährlichste Mannschaft der Liga an die „Lahn“. Avancini & Co. haben bisher erst sechs Mal getroffen.

Ganz anders der Tabellenzweite Ahrntal. Die „Kanoniere“ der Oberliga haben 13 „Buden“ gemacht. Dem stehen nur drei Gegentreffer gegenüber. Wenn man offensiv erfolgreich spielt, dann heißt das im Umkehrschluss also noch lange nicht, dass man die Defensive vernachlässigen muss. Die „Teldra“ müssen zu Naturns – keine leichte Aufgabe. Denn der Tabellenzwölfte weiß, wie man Spitzenteams zu Hause besiegt – so geschehen vor zwei Wochen, als die Vinschger den damaligen Spitzenreiter Plose 1:0 in die Schranken wiesen. Brixen will indessen seinen positiven Trend fortsetzen. In den letzten beiden Partien gab es einen Sieg und ein Unentschieden. Gegen Schlusslicht Bozen 96 sollte dies durchaus machbar sein.

Eine – zumindest auf dem Papier – einfache Aufgabe wartet auf Spitzenreiter Salurn. Die Unterlandler, die in sieben Spielen gerade einmal zwei Gegentore kassiert haben und damit die beste Defensive stellen, spielen gegen den Tabellen-14. Albiano. Tramin (13.) bekommt es hingegen mit dem Vierten Dro zu tun.


Oberliga, der 8. Spieltag im Überblick (Sonntag, 15.30 Uhr):

Obermais – Eppan
Tramin – Dro
Alense – Comano
Brixen – FC Bozen 96
Levico – Mori (Sonntag, 20 Uhr)
Salurn – Albiano
Naturns – Ahrntal
St. Martin i. P. – Plose


Die Tabelle der Oberliga nach dem 7. Spieltag:

1. Salurn 15 Punkte
2. Ahrntal 14
3. Plose 13
4. Dro 11
5. St. Martin 11
6. Levico Terme 10
7. Mori S. Stefano 10
8. Brixen 9
9. Comano Terme 9
10. Alense 9
11. Eppan 9
12. Naturns 8
13. Tramin 7
14. Albiano 5
15. Obermais 3
16. Bozen 96 2

Autor: sportnews