i Handball

Italien hielt lange Zeit gut mit, musste sich am Ende aber Russland geschlagen geben. © Isabella Gandolfi

Italien schnuppert an der Sensation

Im vorletzten Spiel der EM-Qualifikation hat die italienische Handball-Nationalmannschaft die Sensation verpasst.

Die Azzurri mussten sich vor heimischer Kulisse in Busto Arsizio den hoch eingeschätzten Russen mit 23:30 geschlagen geben. Trotzdem zeigte das italienische Team, in dem Martin Sonnerer der einzige Südtiroler war, vor 3.200 Zuschauern ein starkes Spiel und schnupperte mehrmals an der Sensation.

Zu Beginn der Partie hielten die Azzurri tapfer mit und gestalteten das Spiel bis zum 8:8 ausgeglichen. Zur Halbzeit zog Russland auf 14:10 davon und hielt diesen Vorsprung auch nach der Pause für längere Zeit. Dann ging aber ein Ruck durch die italienische Mannschaft, die sich bis auf 21:22 herankämpfte. Die PalaYamamay wurde zum Tollhaus, die Azzurri glaubten an ihre Chance. Doch am Ende setzte sich die individuelle Klasse der Russen doch durch und so gab es für Italien eine 23:30-Niederlage.

Damit wird Italien die Quali für die EM 2020 an dritter Stelle abschließen. Die ersten beiden Teams einer jeden Gruppe sind fix für die Europameisterschaft qualifiziert, die Azzurri dürfen sich aber noch Hoffnungen machen. Die vier besten Gruppendritten bekommen nämlich auch ein Ticket für die EM. Um das zu erreichen, müssen die Italiener am Sonntag um 18 Uhr beim Gruppenersten Ungarn etwas Zählbares mitnehmen.

EM Quali, Gruppe 7 (nach 5 Spieltagen)
Pos.LandPunkte
1.Ungarn9
2.Russland7
3.Italien4
4.Slowakei0

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210