a Serie C

Ein Kandidat beim FC Südtirol: Cristian Bunino, zuletzt bei Alessandria. (Foto: Facebook)

Gliozzi unterschreibt bei Padova – Kommt ein Alessandria-Stürmer?

Der FC Südtirol zieht im Kampf um Ettore Gliozzi den Kürzeren. Der Stürmer unterschreibt bei Padova. Währenddessen sondiert Aladino Valoti weiter den Markt und ist dabei auf einen Teamkollegen von Manuel Fischnaller gestoßen.

Der Transfer von Ettore Gliozzi zeigt wieder einmal, wie unberechenbar und kurzlebig der Profifußball ist. Eigentlich wollte der ehemalige FCS-Stürmer nur zum FC Südtirol wechseln – wenn er die Serie B verlässt. Jetzt ist Gliozzi weg aus der zweiten italienischen Liga, doch zum FC Südtirol kommt er trotzdem nicht.


Padova hat die besseren Argumente

Vor wenigen Tagen hatte FCS-Geschäftsführer Dietmar Pfeifer die Hoffnung auf einen Gliozzi-Transfer noch nicht aufgegeben. Jetzt sieht es aber ganz danach aus, als hätte sich eine Rückkehr des 22-jährigen zerschlagen. Stattdessen wird Gliozzi bei TabellenführerPadova unterschreiben. In der Hinrunde kam der Stürmer, dessen Transferrechte bei Serie-A-Club Sassuolo liegen,bei Cesena nicht so recht zum Zug.

Das soll sich jetzt in der dritten Liga ändern. Aber: Die Konkurrenz in Padua ist groß. Alessandro Capello ist im 4-3-3-System gesetzt und er hat bereits achtmal getroffen. Allerdings wird sein Ersatz Matteo Chinellato (er konnte beim FC Südtirol nie überzeugen) den Tabellenführer wohl verlassen. Trotzdem wären die Stammplatz-Chancen von Gliozzi in Bozen wohl deutlich höher gewesen, als in Padua.


Kommt Bunino zum FC Südtirol?

FCS-Sportdirektor Aladino Valoti muss sich also nach einem anderen Stürmer umsehen. Dabei ist es nicht so, dass Valoti keinen Plan B in der Tasche hätte. Ein Name auf der FCS-Einkaufslisteist jener von Cristian Bunino. Der 21-jährige hat im Vorjahr bei Siena gezeigt, dass er in der Serie C Tore schießen kann. Achtmal hat der robuste Stürmer in der letzten Saison in 30 Spielengetroffen. Heuer lief es weniger gut. Zwar kam Bunino bei Alessandria 16-mal zum Einsatz, doch Treffer sprang keiner heraus.

Bunino, der bei Juventus groß geworden ist und vor wenigen Tagen nach Turin zurückgekehrt ist, würde durchaus in das Beuteschema des FC Südtirol passen. Gesucht wird ein zentraler, körperlich robuster Wandspieler – Qualitäten, die Bunino hat.

Ein anderer Name der zuletzt in Bozen seine Runden gemacht hat, ist jener von Leonardo Candellone. Der linke Flügel, aktuell bei Ternana in der Serie B, könnte Alessandro Gatto ersetzen. Gatto peilt mehr Spielzeit an und könnte den FCS in den nächsten Tagen verlassen.


Testspiel gegen Innsbruck am Samstag

So oder so, bis zum Wochenende soll der neue Stürmer in Bozen sein. Dann steht nämlich das Testspiel zwischen dem FC Südtirol und Wacker Innsbruck auf dem Programm. Gespielt wird im Bozner Drususstadion.


SN/cst




Autor: sportnews