a Serie C

Szene aus dem Hinspiel: Auf Gatto wird auch in Triest eine Schlüsselrolle zukommen.

Angstgegner & ein Verteidiger als Torjäger: Das ist Triestina

Der FC Südtirol muss im letzten Saisonspiel ausgerechnet bei Triestina antreten. Der Traditionsverein war in der Vergangenheit schon mehrfach ein Stolperstein für die Weißroten gewesen. Doch wie stark ist die Mannschaft zurzeit? SportNews hat Triestina unter die Lupe genommen.

Erst ein einziges Mal hat der FC Südtirol in Triest gewonnen – und das ist schon länger her. 2011 sorgte ein Elfmetertor von Manuel Fischnaller für einen 2:1-Sieg in der Hafenstadt. Will man am Sonntag auf Nummer sicher gehen, dann müssen die Weißroten im Nereo-Rocco-Stadion allerdings gewinnen. Wie gut ist der Gegner drauf und auf wen gilt es besonders zu achten?


Die sportliche Situation: Triestina steht zurzeit auf Platz 5 der Tabelle. Damit würde man die erste Playoff-Runde überspringen und das ist auch das erklärte Ziel von Triestina. Aber: Zwei Mannschaften (Lecco und Pro Vercelli) sind punktgleich. Bei einer Niederlage oder einem Unentschieden ist die Gefahr hoch, überholt zu werden. Bisher hat die Bucchi-Truppe 55 Punkte gesammelt. Zum Vergleich: Der FCS hat 87 Zähler auf dem Konto – das sind satte 32 mehr.

Der beste Stürmer: Marcello Trotta ist jener Triestina-Offensivmann, der am öftesten getroffen hat (6 Tore). Er ist eine klassische Nummer 9, groß und kopfballstark. Trotta wurde in England ausgebildet und hat für Sassuolo und Crotone 84-mal in der Serie A gespielt (11 Tore). Aufpassen heißt es allerdings auch auf Innenverteidiger Alessandro Ligi. Auch er hat bereits 6 Tore geschossen.

Innenverteidiger Ligi hat bereits 6 Saisontore auf dem Konto. © Alfred Tschager


Der Kader: Triestina ist ein bunt zusammen gewürfelter Haufen. Im Kader tummeln sich Spieler aus Finnland, Schottland, Norwegen, Uruguay oder Portugal. Zwei Spieler haben eine Vergangenheit beim FC Südtirol: Tormann Daniel Offredi und Stürmer Mirco Petrella. Letzterer hat bereits in einem Interview angekündigt, dass sich der FCS warm anziehen muss. Geschenkt soll den Südtirolern in Triest nichts werden.

Sonstiges: Der FC Südtirol ist die beste Auswärtsmannschaft der Liga. Triestina hingegen tut sich vor heimischem Publikum schwer. Von 18 Heimspielen konnten nur 7 gewonnen werden. Dem Gesetz der Serie nach müsste Triestina am Sonntag gewinnen. In den letzten vier Spielen wechselten Sieg und Remis stets ab. Vor einer Woche spielte man gegen Abstiegskandidat Giana Erminio nur Unentschieden. Übrigens: Mit 28,3 Jahren hat Triestina im Schnitt den ältesten Kader der Liga.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH