a Serie C

Matteo Rover und Co. müssen noch zwei Mal die Fußballschuhe schnüren.

Von wegen Urlaub: Nächste Titelchance für den FCS

Nach der Meisterschaft ist vor dem Supercup: Für den frischgebackenen Serie-B-Aufsteiger aus Südtirol wartet in den kommenden Wochen noch eine Draufgabe.

Die Pflicht ist erfüllt, jetzt folgt die Kür. Der FC Südtirol wird ab kommenden Samstag gemeinsam mit den beiden weiteren Serie-C-Meistern Modena und Bari um den Lega Pro Supercup kämpfen. Am Dienstagnachmittag wurde in Florenz das Spielprogramm des Dreierturniers ausgelost.


Los geht es für den FCS mit der wohl schwierigsten Aufgabe des Turniers: Am Samstag (16.30 Uhr) müssen die Weiß-Roten im 60.000 Zuschauer fassenden WM-Stadion von 1990, dem San Nicola in Bari, antreten. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit Manuel Scavone, der mit Bari bereits vor drei Wochen die Rückkehr in die Serie B unter Dach und Fach gebracht hat.

Wiedersehen mit Scavone und Tesser
In der zweiten Runde des Dreierturniers steigt der vom ehemaligen FCS-Trainer Attilio Tesser betreute FC Modena in Spielgeschehen ein. Gewinnen die Südtiroler in Bari oder endet die Partie remis, so kommt es am 14. Mai im Drusus-Stadion zum Duell mit Modena. Sollten sie jedoch verlieren, so müssen sie bereits am 7. Mai zuhause gegen Modena ran. In diesem Fall würden die Tesser-Elf und Bari am 14. Mai den Abschluss machen.

Sollten zwei Teams nach ihren jeweiligen zwei Spielen mit der selben Punkteanzahl dastehen, so würden die Tordifferenz bzw. notfalls die erzielten Treffer und dann eventuell die Anzahl der erzielten Auswärtstreffer über den Sieger des Lega Pro Supercups 2022 entscheiden .

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH