a Amateurligen

Thomas Piffrader spielt heuer in der 3. Amateurliga. © Perathoner

3. Amateurliga | Alle Gruppen in der Vorschau

In ihrer neuen Serie stellt die SportNews-Redaktion die Südtiroler Amateurligisten vor. Zum Abschluss ist die 3. Amateurliga an der Reihe.

Gruppe A: Algund ist nicht mehr alleine
Algund hätte im letzten Jahr gute Chancen gehabt, den ersehnten Aufstieg endlich einzutüten. Doch kam Corona dazwischen. Im Sommer hat sich dann einiges verändert: Spielertrainer Christian Avancini wechselte zu Tirol in die 1. Amateurliga, Mittelfeldspieler Jonas Raffl kehrte zu Obermais zurück. Somit hat Algund die Favoritenrolle nicht mehr alleine inne.


Dazu gesellen sich jetzt Völlan Tisens und Sinich (war in der vergangenen Saison Zweiter). Erstgenanntes Team resultierte aus der Fusion zwischen Laugen Tisens und Völlan. Beide Mannschaften standen in der abgelaufenen Spielzeit in der Tabelle nicht schlecht da. Heuer kann Trainer Francesco Mairhofer auf einen breiten Kader zurückgreifen.

Außenseiterchancen haben die Vinschger Vereine Laas, Kortsch und Eyrs. Bei Laas und Kortsch kehren die Stürmer Georg Kaufmann bzw. Christian Rechenmacher zurück. Beide haben sich in den letzten Jahren in einer höheren Liga ausprobiert und laufen nun wieder für ihre Heimatvereine auf. Neu in der Liga sind Glurns und Jenesien. Der Vinschger Stadt-Verein hat den Platz von Laatsch Taufers eingenommen, während Jenesien von der B-Gruppe in den A-Kreis wechselte. Das Team vom Tschögglberg ist ebenfalls für eine Überraschung gut und keinesfalls zu unterschätzen.

Gruppe B: Ein klarer Favorit im Bozner Kreis
Im Bozner Kreis gibt es heuer einen klaren Favoriten: Oberau Juventus hat sich gleich mehrere Hochkaräter (darunter auch Manuel Mariz) geangelt und ist deshalb die Mannschaft, die es zu schlagen gilt. Stark wird allerdings auch Eggental sein, das im Vorjahr gemeinsam mit Jugend Neugries (stieg nach dem Rückzug von Burgstall in die 2. Amateurliga auf) ganz vorne lag.

Oberau Juventus bläst mit Manuel Mariz zum Angriff. Der Zehner ist im Südtiroler Amateurfußball bekannt wie ein bunter Hund.


Neu in der Liga sind dafür Multigeist und Aldein Petersberg B. Multigeist ist eine von 6 Bozner Mannschaften im Kreis. Somit kommt zwei Drittel der Teams in der Liga aus der Landeshauptstadt. Überraschungen sind deshalb nicht ausgeschlossen.
Gruppe C: Ein Königstransfer im Pusterer Kreis
Der Pusterer-Kreis ist mit 10 Mannschaften der größte. Zu den Aufstiegskandidaten zählen Neustift und Uttenheim. Diese Teams lagen beim Corona-Abbruch in der vergangenen Saison ganz vorne. Aber auch Percha und Dietenheim Aufhofen könnten im Titelkampf eine Rolle spielen.

Besonders gespannt darf man auf die Jergina Amateure sein. Sie haben sich mit Thomas Piffrader verstärkt, der viele Jahre für St. Georgen in der Serie D und Oberliga spielte. Bei den Amateuren trifft er auf seinen ehemaligen Teamkollegen Benjamin Althuber. Der Verteidiger hat seit dem vergangenen Sommer als Spielertrainer das Sagen. Beide Akteure sind ein Luxus für die 3. Amateurliga.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 Sportnews - IT00853870210