a Amateurligen

Manuel Hofer stürmt heuer für Milland. © runggaldier.it / Dieter Runggaldier

Landesliga | Das Mittelfeld

Die Oberligisten wurden in den vergangenen Tagen in der großen SportNews-Saisonvorschau ausführlich vorgestellt. Auch die Favoriten auf den Titel in der Landesliga wurden bereits unter die Lupe genommen. Nun wagen wir die Prognose, welche Mannschaften im Mittelfeld der Landesliga-Tabelle landen könnten.

Der Vorjahres-Dritte Stegen musste im Sommer einige Leistungsträger ziehen lassen. Mit den Abgängen von Philipp Piffrader, Simon Harrasser und Stefan Hilber (insgesamt 20 Tore) verlieren die Pusterer viel Substanz. Ob Stegen demnach an die Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen kann, darf bezweifelt werden. Für einen Platz im sicheren Mittelfeld dürfte es aber auf alle Fälle reichen.

Beim langjährigen Oberligisten Ahrntal soll nach dem Wirrwarr um Ex-Trainer Patrick Kofler wieder Ruhe einkehren. Dabei setzt man mit Jürgen Großgasteiger und Reinhard Niederkofler auf ein Trainer-Duo. Der Kader besteht ausschließlich aus Spielern aus dem eigenen Tal. Falls Ahrntal es schafft, wieder einen besonderen Spirit innerhalb der Mannschaft zu erzeugen, könnten die Teldra sportlich erneut (Vorjahr Platz 4) eine gute Rolle spielen.

Auch Milland ist in dieser Saison einiges zuzutrauen. Die Eisacktaler, die in der letzten Saison auf Platz 8 landeten, haben sich in diesem Sommer gut verstärkt. Mit dem Transfer von Manuel Hofer, der in der letzten Saison 32 Tore für Natz in der 1. Amateurliga erzielte, ist Milland sogar ein wahrer Coup gelungen. Voran Leifers möchte hingegen den Schwung aus der vergangenen Rückrunde mitnehmen. Am Ende schloss die Mannschaft von Trainer Tranquillo Corradin die Meisterschaft – nach einem holprigen Start – auf Platz 7 ab. Falls die Leiferer heuer ganz vorne mitspielen sollten, wäre das allerdings eine Überraschung.

Arber Lekiqi wechselt von Salurn zu Latsch.

Latsch und Terlan wollen Vorsaison bestätigen
Latsch hat durch Platz sechs in der Vorsaison bewiesen, dass man endgültig in der zweithöchsten Spielklasse des Landes angekommen ist. Die Vinschger, die Jahre lang als Fahrstuhlmannschaft (zwischen 1. Amateurliga und Landesliga) bekannt waren, haben sich im Sommer mit Arber Lekiqi und Rückkehrer Manuel Mair verstärkt. Somit ist die Chance auf eine weitere Spielzeit ohne Abstiegssorgen, groß. Auch Terlan will die starke Vorsaison (Platz 5) bestätigen. Das zweite Jahr nach dem Aufstieg ist bekanntlich immer das schwerste, doch mit dem Abstiegskampf sollten die Etschtaler auch heuer wenig zu tun haben. Vor allem dann, wenn Willy Amofah (12 Tore) und Thomas Albenberger (10 Tore) erneut so treffsicher sind, wie in der Vorsaison.

>>> Hier geht es zu den Favoriten auf den Titel <<<

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210