a Amateurligen

Zwar hat Riffian Kuens (Denis Gruber und Stefan Höllrigl) den Auftakt in Bruneck (hier mit Matthias Elzenbaumer) verloren, doch man sieht sich gewappnet für die kommenden Spiele. © D. Laner (2)

Landesliga-Neuling Riffian im Derbyfieber: „Immer Vollgas geben“

Alles neu macht der September. Es mag zwar nicht der Originaltitel eines bekannten Kinderliedes sein (dort ist es der Mai), doch beim SV Riffian Kuens trifft es exakt zu. Am Samstag tritt der Klub im ersten Saisonheimspiel zum ersten Landesliga-Derby mit Schenna an – und das auch noch auf einem nagelneuen Kunstrasenplatz.

Erst vor wenigen Wochen wurde der neue Kunstrasenplatz in Riffian fertiggestellt. Deshalb hat die Mannschaft von Neu-Trainer Norbert Pixner große Teile der Vorbereitung in St. Martin absolviert. Noch bevor die Hausherren den neuen Kunstrasen erstmals bespielen konnten, haben sie ihn schon „hergeliehen“. Weil in der Sportzone Schenna ein neuer Trainingsplatz errichtet wird, wichen die Burggräfler für ihr erstes Heimspiel nach Riffian aus.

„Es kommt alles perfekt zusammen.“
Stephan Erb, Kapitän von Riffian Kuens

So kommt es am Samstag (15.30 Uhr) zur kuriosen Situation, dass Riffian Kuens zum ersten Mal ein Ligaspiel auf dem neuen Platz bestreiten wird – im Gegensatz zum Derbygegner aus Schenna. Die Vorfreude ist groß, wie Kapitän Stephan Erb bestätigt: „Erstes Heimspiel, neu in der Landesliga, gleich ein Derby und in Riffian haben wir immer viele Zuschauer. Es kommt alles perfekt zusammen.“

Riffian-Kapitän Stephan Erb wird im Derby fehlen. Er ist verletzt.

Erb selbst wird allerdings nicht mit von der Partie sein. Er fällt mit einer Muskelverletzung aus. Trotzdem weiß der Innenverteidiger, was auf seine Mannschaft zukommt: „Die Landesliga ist eine Riesenerfahrung für den ganzen Verein. Vor dem Bruneck-Spiel wussten wir nicht genau, wo wir stehen. Dort haben wir aber gesehen, dass man als Mannschaft vieles erreichen kann – auch wenn das Resultat nicht positiv war.“ Riffian Kuens hat im Sommer kaum aufgerüstet, man will es mit dem erfolgreichen Kader aus der 1. Amateurliga richten. „Wir versuchen es mit unseren Leuten und der Marschroute immer Vollgas zu geben“, so Erb.
Die Bilanz: Ausgeglichener geht es nicht
Übrigens: Könnte man auf die Landesliga wetten, dann würde sich ein „X“ anbieten. Von den bisher 40 Spielen zwischen Riffian Kuens und Schenna endeten nämlich mehr als die Hälfte (22) mit einem Unentschieden. Auch sonst ist die Bilanz ausgeglichen: Beide haben je neun Derbysiege eingefahren – wobei Schenna im Nachbardorf in 43 Jahren (1977 gab es das erste Derby) erst zweimal gewinnen konnte.
Oberliga: 2. Spieltag
SSV Brixen – Dro (Sonntag, 15.30 Uhr)
Levico – Rotaliana
Mori S. Stefano – Bozner FC
Obermais – Gardolo
St. Georgen – Anaune
Tramin – Comano
Lavis – Stegen
Arco – Lana
Vipo Trient – St. Pauls

Landesliga: 2. Spieltag
Eppan – Ahrntal (Samstag, 15.30 Uhr)
Riffian Kuens – Schenna
Latsch – Naturns (Sonntag, 15.30 Uhr)
St. Martin Moos – Auswahl Ridnauntal
Weinstraße Süd – Natz
Freienfeld – SC Passeier
Partschins – Milland
Terlan – Albeins
Leifers – Bruneck

Autor: cst

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210