a Amateurligen

Harald Kiem, Trainer von Naturns.

Kein Punkt, kein Tor: Der Katastrophen-Start von Naturns

Viele Abgänge, die neuen Spieler allesamt aus unteren Ligen. Bereits vor der Saison war klar, dass Naturns eine schwere Saison bevorsteht. Dass man nach vier Spielen weder einen Punkt geholt, noch ein Tor geschossen hat, ist trotzdem eine Überraschung.

Harald Kiem ist keiner, der um den heißen Brei herumredet. „Ich suche keine Alibis“, sagt der Naturns-Trainer, „unsere Gegner haben bisher immer verdient gewonnen“. Der Kastelbeller hat im Sommer das Traineramt bei Naturns von Gustav Grünfelder übernommen. Es ist seine erste Station in der Oberliga – und eine sehr schwierige.

„Kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen“

Naturns hat über den Sommer viel Substanz verloren. Erfahrene Leistungsträger wie Michael Aiello und Kapitän Felix Peer haben den Verein verlassen. Gekommen sind ausschließlich Spieler aus unteren Ligen. Vor allem in der Abwehr ist der Oberliga-Kader der Naturnser dünn besetzt. „Da sind wir ganz klar unterbesetzt“, sagt Kiem und ergänzt: „Natürlich haben wir versucht, auf den letzten Drücker noch Verteidiger zu finden. Aber das ist uns nicht gelungen.“ Deshalb versuchen sich zurzeit abwechselnd Kevin Tarneller (er spielte im Vorjahr mit Goldrain in der 3. Amateurliga) und Spieler-Co-Trainer Franz Mairhofer (kam von 2. Amateurligist Kastelbell) in der Innenverteidigung neben Neo-Kapitän Matthias Peer.

Kevin Tarneller kam von Goldrain nach Naturns. © S. Mitterer


Die Quittung für den Umbruch im Verein haben die Untervinschger an den ersten vier Oberliga-Spieltagen bekommen. Noch steht Naturns ohne Punkt und ohne eigenen Treffer da. „Man braucht nichts schönreden, aber ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen“, sagt Trainer Kiem. „Die Gruppe versteht sich und trainiert fleißig. Aber das alleine reicht halt nicht.“

Was Naturns mit Frosinone gemeinsam hat

Doch nicht nur in der Defensive drückt der Schuh. Naturns hat noch kein einziges Tor geschossen. Ein Schicksal, dass die gelb-blauen Untervinschger mit einem anderen gelb-blauen Verein teilen. Frosinone hat in der Serie A nach fünf Spielen ebenfalls noch keinen Treffer erzielt (aber durch zwei 0:0 bereits Punkte gesammelt).

Kiem hofft, dass sich dieser „gewaltige Hemmschuh“ in den nächsten Spielen lösen wird, denn „die Chancen waren schon zuletzt da“, so der Kastelbeller. Bis dahin hat der Naturnser Trainer nur eine Devise ausgerufen: „Weiterarbeiten und positiv bleiben!“

Autor: christian staffler

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210