a Amateurligen

Naturns und St. Georgen treffen am Mittwochabend aufeinander. Marian Schwienbacher (rechts) wird allerdings verletzt fehlen.

Naturns – St. Georgen: Das Duell der Streithähne

Wenn am Mittwochabend das Spiel zwischen Naturns und St. Georgen angepfiffen wird, dann ist für Brisanz gesorgt. Nicht nur sportlich ging es zwischen den beiden Clubs zuletzt zur Sache. Naturns war mit der Verschiebung nämlich gar nicht einverstanden.

Am Ende hat sich aber St. Georgen durchgesetzt. Weil der Platz am Sonntag, 4. Februar, nicht bespielbar war, musste das Match verschoben werden. Der gefrorene Boden und stellenweises Eis hatten eine Durchführung unmöglich gemacht. Soweit die offizielle Version – und jene von St. Georgen.

Naturns sprach von einer Schande


In Naturns sah man das Ganze ein bisschen anders. Die Untervinschger hatten alles Mögliche versucht, um das Match spielen zu können. Unter anderem wurde der Sportplatz mit Heißluft-Kanonen und Dampfstrahlern von Schnee und Eis befreit. Am Ende half alles nichts, das Spiel wurde abgesagt.

Teil zwei der Geschichte folgte wenig später. Laut den SSV-Verantwortlichen wollte St. Georgen das Spiel unbedingt am Aschermittwoch austragen. Zwei Termine standen zur Auswahl: entweder am Nachmittag in Naturns, oder am Abend in Partschins. Am Ende einigte man sich auf ein Abendspiel auf dem Kunstrasenplatz in Partschins.

Beide Teams müssen gewinnen


Zu den Polemiken außerhalb des Platzes, kommt die sportliche Brisanz. Beide Teams müssen das Spiel gewinnen. Während Naturns nach der 0:2-Pleite im Ahrntal tief im Abstiegssumpf steckt, wollen die Pusterer den Anschluss an Spitzenreiter Virtus Bozen nicht verlieren. Im Moment liegen die Bozner fünf Punkte vor St. Georgen. Diesen Rückstand will die Truppe von Trainer Patrizio Morini durch einen Sieg gegen Naturns auf zwei Zähler verkleinern.

So oder so, am Ende gilt die alte Fußballer-Weisheit: die Wahrheit liegt auf dem Platz. Anpfiff zum Spiel ist am Mittwoch, 20 Uhr in Partschins.

Autor: cst