a Amateurligen

Treffen am Sonntag aufeinander: Martin Pichler (Tramin) und Tim Messner (St. Pauls). © www.runggaldier.it / Dieter Runggaldier

Zieht der Bozner FC die Obermaiser in den Abstiegssumpf?

Während es an der Spitze kaum noch spannend ist, geht es im Abstiegskampf heiß her. Sechs Teams sind akut gefährdet. Darunter auch der Bozner FC und Obermais, die am Wochenende ein direktes Duell austragen werden.

Anaune Val di Non – Naturns
Bereits am Samstagabend (19 Uhr) geht das Match zwischen Aufsteiger Anaune und Naturns über die Bühne. Der Grund: Anaune kann in Cles noch nicht spielen und muss nach Lavis ausweichen. Naturns hat weiterhin einige Verletzte (Marian Schwienbacher, Felix Peer). Zudem steht ein Einsatz von Mittelfeld-Motor Michael Aiello auf der Kippe. Auch Anaune hat Personalsorgen. So ist zum Beispiel Goalgetter Nicolò Bisarco angeschlagen.

Obermais – Bozner FC
Vor allem der FC Obermais spielt eine Meisterschaft unter seinen Möglichkeiten. Nach einer mäßigen Hinrunde, verläuft auch die bisherige Rückrunde holprig. Im Jahr 2018 ist Obermais noch ungeschlagen – allerdings auch ohne Sieg. Stattdessen gab es drei Remis in Serie. Der Bozner FC geht hingegen mit dem Selbstvertrauen vom 2:1-Sieg gegen Tramin in das Match. Allerdings muss Trainer Fabio Ianeselli auf Innenverteidiger Julian Trojer (Gelb-Sperre) verzichten.

Ahrntal – Benacense
Der nächste Abstiegskracher. Beide Teams brauchen jeden Punkt – vor allem in den Duellen gegen direkte Konkurrenten. Ahrntal hat den Heimvorteil auf seiner Seite, die Gardasee-Kicker werden auch unter den eisigen Temperaturen leiden. Aber: Ahrntal muss unbedingt gewinnen, Benacense könnte vermutlich auch mit einem Unentschieden leben. Allerdings ist der bei der Mannschaft aus Riva Amedeo Calliari gesperrt.

St. Martin – St. Georgen

So bitter es für St. Georgen klingt: Das ist ein Duell, in dem es kaum noch um etwas geht. Während St. Martin aktuell im sicheren Tabellenmittelfeld schwimmt, ist für St. Georgen der Meisterzug wohl abgefahren. Die Remis gegen Naturns und Lavis waren zu viele Punktverluste, um an Spitzenreiter Virtus Bozen dranzubleiben.

Tramin – St. Pauls
Mit Spannung erwartet wird das Uralt-Derby zwischen Tramin und St. Pauls. Die Voraussetzungen sind für beide Teams gut, wobei bei den Schwarz-Weißen Trainer Hugo Pomella nicht auf der Bank sitzen wird. Er wurde nämlich für zwei Spiele gesperrt. Bei den Überetschern wird Lukas Obkircher sein Comeback geben – Trainer Stefan Gasser wird’s freuen.

Virtus Bozen – Calciochiese
Während Virtus Bozen den 13. Sieg in Folge anpeilt, will Calciochiese dem Spitzenreiter ein Bein stellen. Virtus-Trainer Alfredo Sebastiani muss auf Mittelfeld-Ass Arnaldo Kaptina verzichten, bei den Gästen ist Maurizio Donati gesperrt.

Lavis – Brixen
Während Lavis in ungeahnten Höhen fliegt, befindet sich Brixen im Tiefflug. Die Domstädter kriegen ihre Abwehrprobleme nicht in den Griff (schon 55 Gegentore). Einfacher wird das diese Woche nicht, denn mit Moritz Mair und Manuel Prossliner fallen zwei Verteidiger aus. Zudem ist Ex-FCS-Jugendspieler Armin Blasbichler gesperrt.

Comano – Arco
Ein Duell zweier Mannschaften aus dem Tabellenmittelfeld. Beide können weder auf- noch absteigen und befinden sich im Moment jenseits von Gut und Böse.

Autor: cst

© 2018 Sportnews - IT00853870210