a Amateurligen

Spielten eine überragende Saison: Von links Andreas Hofer, Nino Bisignani und Lukas Hofer (alle Gitschberg Jochtal). © D. Laner

Gitschberg Jochtal: Der etwas andere Landesliga-Aufsteiger

In überlegener Manier gewann Gitschberg Jochtal in der abgelaufenen Spielzeit den Meistertitel in der 1. Amateurliga, Gruppe B. Deshalb ist es an der Zeit, den künftigen Landesligisten einmal etwas genauer vorzustellen.

Am Ende war es eine klare Angelegenheit: Mit 14 Punkten Vorsprung sicherte sich Gitschberg Jochtal den Meistertitel und den Aufstieg in die Landesliga. Satte 63 Punkte wies der Verein aus dem berühmten Ski-Ort nach insgesamt 26 Spielen auf, was einem überragenden Punkteschnitt von 2,42 entsprach. Die Landesliga wird für den Klub, der vor rund 10 Jahren aus Mühlbach Vals und Rodeneck fusioniert wurde, aber eine völlig neue Herausforderung.


Damals noch unter dem Namen Mühlbach Vals spielte man bereits von der Saison 1997/98 bis zur Saison 2001/02 in der zweithöchsten regionalen Spielkasse. Somit steht jetzt die 6. Landesliga-Saison vor der Tür – zum ersten Mal unter dem neuen Namen. Auf der Zu- und Abgangsseite hat sich bei Gitschberg Jochtal wenig getan. Einzig Simon Michaeler ist nicht mehr dabei, dafür kommt Flügelspieler Alex Vecchio (von Schabs) neu dazu. Die größten Veränderungen gab es im strukturellen Bereich.

Trainergespann, zweite Mannschaft & Co.
Die Junioren-Mannschaft wurde aufgelöst. Dafür wurde eine zweite Mannschaft unter dem Namen Gitschberg Jochtal B in der 3. Amateurliga gegründet. Ähnlich hatte dies Aldein Petersberg in der vergangenen Saison gemacht. Vorteil: Die Spieler können zwischen erster und zweiter Mannschaft (sie spielt in der 3. Amateurliga außer Konkurrenz) hin- und hergeschoben werden.

Nicht mehr dabei bei Gitschberg Jochtal ist Aufstiegstrainer Jürgen Reifer, der sich ein Sabbatjahr vom Fußball nimmt. Seine Stelle wurde aber nicht extern neu besetzt. Der bisherige sportliche Leiter Alfred Peintner agiert heuer als Teammanager für den Trainerstab. Letzten Endes ist er als Coach für die Landesliga-Mannschaft verantwortlich. Das A- und das B-Team (insgesamt rund 35 Spieler) trainiert meist zusammen. Dem 4-köpfigen Trainerstab gehören neben Peintner auch Günther Rabensteiner, Markus Reifer und Emran Aljiu an.

Jürgen Reifer ist nicht mehr Trainer. Seine Stelle wurde intern nachbesetzt.


Der Stamm der Mannschaft um Kapitän Andreas Hofer und Torjäger Lukas Hofer (im Vorjahr 16 Tore) konnte zusammengehalten werden. „Das Ziel ist natürlich der Klassenerhalt. Zudem möchten wir versuchen, so viel junge Spieler wie möglich in der Landesliga-Mannschaft einzubauen“, erklärte der neue Cheftrainer Alfred Peintner. Man darf also gespannt sein, wie sich Gitschberg Jochtal in der Landesliga schlagen wird.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH