a Amateurligen

Reischach (in weiß) will den Klassenerhalt in der 1. Amateurliga schaffen. © D. Laner

Reischach hat nur ein Ziel: „Klassenerhalt!“

Dass es eine schwierige Saison werden würde, waren sich die Verantwortlichen des ASV Reischach zu Saisonstart bewusst. Darunter auch Trainer Wolfgang Dorigo, der das 5. Jahr an der Seitenlinie der Brunecker Fraktion steht.

Im SportNews-Interview erklärt der Pfalzner wie er den derzeitigen Verlauf seines Teams einschätzt, was die Ziele am Ende der Saison sind und warum man sich auf eine schwierige Saison einstellte.


SportNews: Wolfgang Dorigo, wie schätzen Sie den derzeitigen Tabellenstand ihrer Mannschaft ein?

Wolfgang Dorigo: „Nachdem im letzten Sommer einige Spieler uns verlassen haben, war uns klar, dass heuer nur der Klassenerhalt als Ziel ausgerufen werden konnte. Ergänzt wurde die Kampfmannschaft mit Spielern der Jahrgänge 2003 und 2004. Diese brauchen klarerweise noch etwas Zeit. Die Probleme begannen bereits in der Vorbereitung, da viele junge Spieler aus Arbeitsgründen nicht immer präsent waren. Zudem verfolgte uns schon von Anfang an ein Verletzungspech. 2 Kreuzbandrisse und eine Vielzahl an Zerrungen und Verletzungen bremsten viele meiner Spieler immer wieder ein. Trotzdem muss ich sagen, dass ich mit den 16 Punkten aus der Vorrunde nicht ganz unzufrieden war.“


Konnte oder wollte der Verein nicht adäquaten Ersatz finden, um eine ruhige Meisterschaft spielen zu können?

„Unser 1. Ziel ist so viel als möglich junge Spieler an die 1. Mannschaft heranzuführen. Reischach ist eine kleine Fußballrealität und deshalb ist es nicht einfach in der 1. Amateurliga zu bestehen. Im Jugendbereich arbeiten wir mit den Vereinen aus Bruneck d.h. mit St. Georgen, mit Stegen und dem SSV Bruneck zusammen. Da kommt es dann schon häufig vor, dass Jugendspieler eher den Weg zu den Oberligisten oder Landesligisten suchen, als zu den Vereinen in der 1. Amateurliga. Umgekehrt bekommen wir aber immer wieder junge Spieler, für die die Oberliga oder Landesliga noch zu früh kommt und durch den Wechsel zu uns können diese Spielpraxis und Erfahrung in der 1. Amateurliga sammeln und sich eventuell auch für höhere Aufgaben empfehlen. Diese Zusammenarbeit funktioniert gut und alle Vereine profitieren auf ihrer Ebene davon.“

Wolfgang Dorigo, Trainer von Reischach.


Heuer gab es in der 1. Amateurliga Gruppe B schon einige Trainerwechsel. Ihr Team verlor die letzten beiden Spiele der Hinrunde und die ersten beiden der Rückrunde. Geht da nicht die Angst um, dass man ebenfalls ersetzt wird?

„Klar hat man die nüchternen Zahlen vor sich und die Tabelle. Es kann auch sein, dass ab und zu ein Trainerwechsel etwas bringt. Einen Trainerwechsel im Allgemeinen zu verteufeln oder immer gut zu heißen kann man nicht, denn jeder Fall hat immer eine eigene Geschichte. Problematisch ist die Situation, wenn der Verein das Gefühl hat, dass er die gesteckten Ziele mit dem Trainer nicht erreichen kann oder wenn es Probleme in der Kabine gibt.“


Sie stehen die 5. Saison an der Linie der Reischacher. Läuft man da nicht Gefahr, dass die Spieler einen nicht mehr hören oder Motivationsansprachen ins Leere gehen?

„Das ist eine sehr große Herausforderung, aber nicht nur in einem längeren Zeitraum wie 5 Jahre, sondern sogar innerhalb eines Jahres. Mein „Glück“ ist aber auch, dass von den Spielern des 1. Jahres im Laufe der Jahre immer weniger wurden und neue Spieler hinzukamen. Heuer sind glaube ich nur mehr 2 bis 3 Spieler von meiner 1. Saison mit dabei.“


Was sind die Ziele des Trainer Wolfgang Dorigo und des ASV Reischach bis zum Ende der Saison?

„Die Ziele sind genau jene geblieben wie am Anfang der Saison: der Klassenhalt. Zu Beginn der Rückrunde schien es für einige Zeit, dass uns diesbezüglich die Felle davon schwimmen. Dann kratzten wir mit 2 Siegen gegen den SSV Taufers und Kiens die Kurve. Zu diesen Spielen reiste ich nur mit 12 Spielern an, der Rest war wegen Corona nicht dabei. Aus diesem Grund mussten wir auch die 2 Spiele gegen Plose und Gsies verschieben. Diese 2 Siege haben uns aber auch gezeigt, dass man mit viel Einsatz, Leidenschaft und vielleicht auch mit dem nötigen Glück viel erreichen kann. Am heutigen Abend gegen Gsies steht für uns schon wieder ein richtungsweisendes Spiel auf dem Programm. Überhaupt werden die nächsten Wochen für uns sehr wichtig, denn neben Gsies spielen wir auch noch gegen Feldthurns und Mareo.“

Zur Person

  • Der 48-jährige Pfalzner spielte in der Jugendzeit und auch die ersten Jahre in einer Kampfmannschaft in seinem Heimatverein.
  • Dann erfolgte der Wechsel zu St. Georgen wo er in der 4-jährigen Spielzeit den Aufstieg von der 1. Amateurliga in die Landesliga feiern konnte.
  • Nach St. Georgen ging Dorigo wieder zurück zu seinem Heimatverein Pfalzen.
  • Die Trainerkarriere begann in seinem Wohnort, wo er auch einen Aufstieg feiern konnte. Zudem schaffte er es in 3 Landespokalendspiele und konnte 2 davon als Sieger feiern.
  • Nach 5 Jahren in Pfalzen folgte die Trainerstation in Reischach. Dort ist er die 5. Spielzeit tätig und schaffte in diesem Zeitraum den Aufstieg von der 2. in die 1. Amateurliga.
  • Dorigo ist seit 30 Jahren bei der Versicherung Generali als Berater tätig.

SPGUVTVP
1. Gitschberg Jochtal20145144:1747
2. Latzfons Verdings20152344:2147
3. Lüsen20131639:3540
4. Barbian Villanders2095648:3432
5. Taufers2077629:2028
6. Schabs2075835:3626
7. Kiens2075825:3026
8. Gsies2067723:2425
9. Reischach1974816:1925
10. Rasen Antholz20731020:2024
11. Vahrn2065922:3323
12. Plose1964925:3422
13. Feldthurns20541126:4219
14. Mareo20031717:483

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH