a Amateurligen

Hat in Albeins künftig eine besondere Doppelrolle inne: Damian Fanani. © www.runggaldier.it / Dieter Runggaldier

Spieler basteln den Kader: Albeins erfindet sich neu

Bei Landesliga-Klub Albeins blieb in diesem Sommer kein Stein auf dem anderen. Der Dorfverein aus dem Eisacktal schlägt einen etwas anderen Weg ein – und holt einen alten Bekannten mit ins Boot.

Lange Zeit war Albeins in der vergangenen Landesliga-Saison im Abstiegskampf verstrickt. Erst im Finish holten die Brixner zu einem fulminanten Schlussspurt aus, dank dem man den Ligaverbleib letzten Endes doch souverän unter Dach und Fach bringen konnte. In den Sommermonaten blieb jedoch kein Stein auf dem anderen. Sportliche Leitung, Trainer, Mannschaft: Quasi überall gab es Veränderungen.


Die wohl gravierendste Neuerung spielte sich hinter den Kulissen ab, nämlich in der sportlichen Leitung. Manuel Prosch hat sein Amt als Kader-Planer abgegeben. Einen nominellen Ersatz gibt es nicht, dafür aber eine kreative Lösung, die im Südtiroler Fußball so wohl nicht oft zu finden ist: Mit Damian Fanani und Peter Plaickner haben zwei Spieler, die selbst noch aktiv sind, die Aufgabe angenommen, eine Mannschaft zu basteln.

„Mir hat die Aufgabe sofort zugesagt.“ Damian Fanani

„Der Verein ist nach Saisonende an mich herangetreten und hat mir das angeboten“, erklärt Fanani, der im vergangenen Landesliga-Jahr mit neun Treffern zu den Top-Knipsern von Albeins zählte. „Ich bin der Spieler, der am längsten hier ist und kenne den Klub natürlich gut. Deshalb hat mir die Aufgabe gleich zugesagt. Wir haben dann beschlossen, dass ich das Amt gemeinsam mit meinem guten Freund und Mitspieler Peter Plaickner ausübe“, so der 29-jährige Angreifer.
Ingomar Fleckinger übernimmt
Auf Damian Fanani – dessen jüngerer Bruder Dennis ebenfalls zu den Leistungsträgern im Team zählt – kam gleich eine Menge Arbeit zu. Denn bei Albeins hat es einen Umbruch gegeben. Trainer Manuel Sullmann hat sich bekanntlich zu Oberligist Stegen verabschiedet. Sein Nachfolger ist mit Ingomar Fleckinger ein alter Bekannter: Der Sterzinger betreute Albeins schon in der Mini-Rückrunde der Saison 2019/20, die wegen Corona nach wenigen Spielen abgebrochen wurde. Eigentlich hätte er die Eisacktaler auch in die folgende Saison führen sollen, musste wegen Bandscheibenproblemen aber kürzertreten. Nun kommt das Engagement mit dem Landesligisten doch noch zustande.
„Es hat ihm richtig gut gefallen und er hat Lust auf mehr.“ Damian Fanani über Co-Trainer Alexander Ribul

Fleckinger wird einen prominenten Co-Trainer haben: Stürmer-Legende Alexander Ribul wird nämlich noch tiefer ins Trainergeschäft hineinschnuppern. Bereits in der vergangenen Saison fungierte der Vintler – einer der besten Stürmer in Südtirols Geschichte – sporadisch als Co-Trainer, nun konnte man sich auf eine fixe Zusammenarbeit einigen. „Es hat ihm im letzten Jahr richtig gut gefallen und er hat Lust auf mehr“, so Damian Fanani.

Ingomar Fleckinger ist der neue Trainer von Albeins.


Auch spielermäßig hat sich einiges getan. Eine Vielzahl an Akteuren ist nicht mehr dabei: Philipp Knoflach, Markus Fiechter, Danny Fäckl, Alexander Holzer, Matthias Mair am Tinkhof und Davide Defrancesco hören allesamt mit dem Fußball auf. Lorenz Pichler hat sich aus Studiengründen verabschiedet, während Patrick Piok zu Neustift wechselt. Auch hinter dem Verbleib von Johannes Seeber steht in Fragezeichen.
Ein Oberliga-Neuzugang und viele Rückkehrer
Damit war die neue sportliche Spieler-Leitung ordentlich gefordert und konnte einige interessante Neuzugänge verbuchen. Der namhafteste ist Fabian Tratter. Der Innenverteidiger rührte in den vergangenen Jahren beim FC Obermais in der Oberliga Beton an, nun hat sich sein Lebensmittelpunkt aber der Liebe wegen ins Eisacktal verlagert. Mit Angelo Bocca und Manuel Nicolaci kommen zwei Akteure von USD Brixen zu Albeins zurück, während sich auch Paolo Di Luca (SSV Brixen) dem Verein am Fuße des Musbergs angeschlossen hat. Ebenfalls vom SSV Brixen kommen Simon und Lukas Plaickner, die Cousins von Peter Plaickner.

Peter Plaickner (links) ist Torjäger und sportlicher Leiter von Albeins. © www.runggaldier.it / Dieter Runggaldier


Der Stamm der Mannschaft bleibt jedoch gleich. So sind Leistungsträger wie Dennis Fanani, Endi Reci, Marian Schwienbacher, Daron Irsara, Tiziano Weiss und Luca Varoli weiterhin an Bord. Genauso wie Damian Fanani und Peter Plaickner, die nun in doppelter Hinsicht wichtig sind für den Verein.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH