a Amateurligen

Andreas Althuber vom SSV Pfalzen (Foto Laner)

RÜCKPASS | Philipp Lahm gefällt das

Andreas Althuber vom SSV Pfalzen legte am Wochenende einen denkwürdigen Auftritt hin. Was das alles mit einer Hochzeitsnacht und Philipp Lahms Facebook-Account zu tun hat – das erklärt der SportNews-Rückpass.


TATORT 1. Amateurliga, Gruppe B : Die 4-Minuten-Show

Freud und Leid liegen im Fußball ja oft näher beieinander als ein frischvermähltes Paar in der Hochzeitsnacht. Andreas Althuber vom SSV Pfalzen kann davon seit Sonntag ein ganz besonderes Lied singen.

Lange Zeit präsentierte sich der Defensivmann in der Pfalzner Innenverteidigung so solide und unspektakulär wie Philipp Lahms Facebook-Account. Doch dann brach die 58. Minute an – und die Party ging los: Wie üblich marschierte Althuber bei einer Standardsituation nach vorne, spekulierte, kam nach einer kurzen Abwehr des gegnerischen Goalies an den Ball und schob die Kugel trocken zum 3:0 in den Kasten. Für Althuber war es das erste Saisontor. Und das zweite sollte ungewöhnlich schnell folgen. Mit dem feinen Unterschied, dass er dieses Mal nicht frenetisch zum Jubel ansetzte, sondern lediglich verlegen und nach unten schauend „zelebrierte“ – die Kugel landete nämlich im eigenen Tor. 240 Sekunden waren nach seinem Treffer verstrichen, da flog ein langer Ball des Gegners geradewegs auf Althuber zu, der die Flugbahn etwas verschätzte, das Leder mit dem Kopf falsch traf und versehentlich im eigenen Kasten versenkte.

4 Minuten zwischen Tor und Eigentor, 240 Sekunden zwischen Freud und Leid – doch am Ende war alles halb soschlimm, immerhin gewannen Althuber & Co. den Abstiegsschlager gegen Hochpustertal mit 4:1. Ein energischer Schritt in Richtung Flitterwochen, auf fußballerisch auch „Klassenerhalt“ genannt,wurde also auf kuriose Weise gemacht. Und irgendwo drücktPhilipp Lahm gerade still, leiseund typischunspektakulär den Like-Button.


SN/td


Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..