a Amateurligen

Stephan Lanpacher spielt künftig für Partschins. © www.runggaldier.it / Dieter Runggaldier

Partschins hat auch ohne den Top-Stürmer Großes vor

Der ASV Partschins zählt schon seit Jahren zu den Top-Klubs der Landesliga. In der kommenden Saison starten die Untervinschger einen neuen Angriff in Richtung Oberliga – auch, wenn der langjährige Torgarant nicht mehr dabei sein wird.

Es hätte das Jahr von Partschins werden können. Die Truppe von Trainer Gustav Grünfelder spielte in den ersten Matches der vergangenen Saison groß auf und lag – trotz zweier Spiele weniger als die meisten Konkurrenten – mit 19 Zählern auf Platz zwei. Und das, obwohl Partschins von Corona getroffen wurde und mehrere Tage nicht trainieren konnte bzw. in Quarantäne ausharren musste. Schlussendlich wurde die Saison Mitte Oktober ab- und der Erfolgslauf der Vinschger unterbrochen.


Dieser Erfolgslauf soll in der neuen Saison fortgesetzt werden. Dann allerdings ohne Alexander Nischler, der sich bei Oberligist Lana einer neuen Herausforderung stellen will. Der 26-Jährige hat seit 2014 für den Landesligisten gespielt und dabei 57 Tore geschossen. Besonders in den letzten drei Spielzeiten war er mit 15, 9 und 6 Treffern bärenstark – insbesondere unter dem Gesichtspunkt, dass die letzten beiden Saisonen frühzeitig abgebrochen wurden.

Lanpacher kommt als Nischler-Ersatz

Alexander Nischler wechselt zu Lana. © www.runggaldier.it / Dieter Runggaldier


Partschins ist aber längst nicht mehr nur von Alexander Nischlers Toren abhängig. Im Sturm haben die Untervinschger mit Daniel Lanthaler eine Granate, die gehalten werden konnte. Zudem kommt der talentierte Naturnser Stephan Lanpacher, der im letzten Jahr bei Tirol in der 1. Amateurliga gespielt hat. Nicht mehr dabei ist dagegen Flügelflitzer Michael Tscholl, den es zu Plaus zieht. Dafür konnten Spieler wie Michael Aiello, Armin Rungg oder Olaf Stark bestätigt werden.

„Wir haben das Potenzial, vorne mitzuspielen.“
Arnold Gögele, sportlicher Leiter von Partschins

Ansonsten hat sich bei Partschins nicht viel getan. Von den Junioren kommen Daniel Gögele, Elias Lampugnani und Moritz Rainer. Zudem haben die jungen Talente Andreas Kuppelwieser und Hannes Pircher ihre schweren Verletzungen auskuriert und sind wieder Teil des Teams.

Für den sportlichen Leiter von Partschins, Arnold Gögele, ist klar: „Wir haben das Potenzial, vorne mitzuspielen. Die Abgänge von Alexander Nischler und Michael Tscholl sind schwerwiegend, klar – aber der Rest der Mannschaft ist stark.“ Dass es die Grünfelder-Truppe ernst meint, wird auch an einem anderen Detail ersichtlich: Das Training hat schon am 25. Juni begonnen.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos