a Amateurligen

Philipp Schwingshackl hatte gegen Massa Martana den Ausgleich auf dem Fuß.

St. Georgen verliert auswärts gegen Massa Martana

Mit einer 0:1-Niederlage im Gepäck, kehrt der ASC St. Georgen vom Halbfinalauswärtsspiel gegen Massa Martana zurück. Ein Ergebnis mit dem die Jergina im Hinblick auf des Retourspiel am kommenden Mittwoch in St. Georgen leben können.

Massa Martana startete wie von einer Tarantel gestochen ins Spiel und hatte gleich in der 2. Minute die erste gute Möglichkeit. Einen Freistoß von De Palma abgelenkt, konnte St. Georgen-Torhüter Negri an die Querlatte lenken. Der zurückspringende Ball landete bei Rocchi, der aus aussichtsreichender Position das Leder an Negri nicht vorbeibrachte. Nach rund einer Viertel Stunde kreuzte Massa Martana erneut gefährlich vor das Tor der Pusterer auf. Bei einer Flanke von der rechten Seite von Bertoldi war Rocchi mit dem Kopf schneller als Negri am Ball, der Ball ging aber am Tor vorbei. In der 37. Minute hatte Massa den nächsten Hochkaräter: Bagnato flankte von der linken Seite auf den zweiten Pfosten, wo Bertoldi postiert war. Negri konnte aber den gegnerischen Spieler entscheidend stören und der Ball flog über das Tor von St. Georgen. Nur zwei Minuten später musste Harrasser bei einem Schuss von Rocchi wenige Schritte vor der Torlinie entscheidend eingreifen.

Zweite Halbzeit beginnt mit Elfmeter


Die zweite Halbzeit begann gleich mit einem Paukenschlag. Nach 28 Sekunden drang Rocchi nach einem Einwurf in den Strafraum ein und wurde von Althuber gelegt. Der Gefoulte trat selbst an, scheiterte aber an Negri. In der 55. Minute stand Negri erneut im Mittelpunkt, als er einen Freistoß von Bagnato über die Querlatte lenkte. In der 57. Minute die erste Möglichkeit für St. Georgen. Orfanello spielte von rechts den Ball zu Aichner, der das Tor nur knapp verfehlte. Nach genau einer Stunde führte Massa Martana einen Doppelwechsel durch, der sich auch gleich als entscheidend erwies. Manni überspielte Althuber und kam frei zum Schuss, den Negri noch entschärfen konnte. Den Abpraller verwandelte Giuntini nur 30 Sekunden nach seiner Einwechslung zur Führung. Nur eine Minute später stand erneut das Privatduell Rocchi-Negri auf dem Programm und auch diesmal blieb der Jergina-Torhüter Sieger. In der 68. Minute versuchte Lucena Gonzalez Squadroni mit einem seiner gefürchteten Freistöße zu überlisten, doch der Massa-Torhüter war auf seinem Posten. Drei Minuten später ging das Duell Rocchi-Negri weiter. Negri ließ sich vom Kopfball des Angreifers nicht überraschen.

In der Schlussphase Ausgleichsmöglichskeiten für die Jergina


In der 78. Minute hatte St. Georgen die große Ausgleichsmöglichkeit: Schwingshackl ließ De Palma stehen, seinen Diagonalschuss konnte Squadroni aber an den Pfosten lenken. In der 80. Minute hatte Albanese den Ausgleich vor den Augen. Aus aussichtsreicher Position scheiterte der Jergina-Spieler aber an Squadroni. Die letzte Tormöglichkeit hatten die Hausherren. Einen Freistoß von Bagnato, konnte Negri mit den Fäusten entschärfen.


Zahlen und Fakten zum Spiel:


Massa Martana – St. Georgen 1:0

ASCD Massa Martana: Squadroni, Bertoldi (ab 60. Giuntini), De Palma, Bagnato, Costantini Nulli, Alabastri, Vichi (ab 60. Scassini), De Santis, Manni (ab 87. Nuzzo Kidane), Rocchi, Alessandro Angeli (ab 24. Tiberti).
Trainer: Sabatino Montecchiani.

ASC St. Georgen/Volksbank: Negri Bevilacqua, Aichner, Harrasser, Althuber, Zulic, Julian Bacher, Piffrader (ab 65. Schwingshackl), Ritsch, Matthias Bacher, Lucena Gonzalez (ab 75. Felder), Orfanello (ab 70. Albanese).
Trainer: Patrizio Morini.

Schiedsrichter: Alessio De Vincentis (Tarent)

Tor: 1:0 Giuntini (61.)

Zuschauer: 400

Gelbe Karten: Nulli Costantini, De Santis, Bagnato bzw. Zulic

Besonderes Vorkommnis: Negri hält Elfmeter von Rocchi (46.)

Das zweite Halbfinalspiel zwischen Vigor Trani und Unipomezia endete torlos.

Autor: chm

Empfehlungen

© 2020 Sportnews - IT00853870210